Château De Rayne Vigneau

Château Rayne Vigneau ist ein Bordeaux-Weingut, das in der offiziellen Klassifizierung von 1855 zu den ersten Sauternes-Crus gehört. 1867 verlieh ihm der große Makler Daney den ersten Rang unmittelbar nach Yquem. Es war Albert de Pontac, Großneffe von Madame de Rayne, der dem Anwesen seinen Namen „Rayne Vigneau“ gab. Der Weinberg erstreckt sich über 84 Hektar mit durchschnittlich 30 Jahre alten Reben. Drei verschiedene Rebsorten, Sémillon (74%), Sauvignon Blanc (24%) und Muscadelle (2%). Die ganz großen Jahrgänge des Château sind 1929, 1959 und der Jahrgang 1961. Wir empfehlen auch den Château Rayne Vigneau 1947Château Rayne Vigneau 1957 oder den Rayne Vigneau 1977.


Mehr erfahren
Filtrer
1 - 7 von 7 Ergebnissen

Château Rayne Vigneau wurde zu Beginn des 17. Jahrhunderts gegründet. Der Vigneau de Bommes war der erste Inhaber. Gabriel de Vigneau erscheint in Schriften aus dem Jahr 1635. Sein Sohn Étienne heiratete Jeanne Sauvage, Tochter des Herrn von Yquem, und übernahm 1681 persönlich das Anwesen. Madame de Rayne kauft die Domaine du Vigneau im Jahr 1834. Die Ernte bleibt traditionell mit aufeinanderfolgenden Selektionen. Von Hand geerntet, werden nur die perfekt „gerösteten“ Trauben gepflückt. Die Weine reifen 18 Monate in Eichenfässern, von denen jedes Jahr 40 bis 50 % neu sind. Das Chateau verkörpert eine sichere Wette auf die Appellation, die Jahrgang für Jahrgang einen Stil voller Intensität, Länge und Frische beansprucht. Seit 2007 betreibt das Schloss eine nachhaltige Landwirtschaft, die die Umwelt respektiert. Im Jahr 2014 erhielt Rayne Vigneau die HVE-Zertifizierung Stufe 3 als „Produzent von veganen Weinen und Sauternes ohne Schwefelzusatz“. Zwischen 2004 und 2015 gehörte Château de Rayne Vigneau zu CA Grands Crus, einer Tochtergesellschaft der Crédit Agricole-Gruppe, die einen Plan zur Optimierung des gesamten Weinbergs umsetzte. Heute wird das Château de Rayne Vigneau, das von der Gruppe Trésor du Patrimoine gekauft wurde, von Vincent Labergère verwaltet, unterstützt durch den Rat des Önologen Henri Boyer.