Château Giscours

Château Giscours ist ein Bordeaux-Weingut in Labarde in der Gironde. Château Giscours produziert Weine in AOC Margaux. Es gehört zu den drittklassierten Gewächsen der offiziellen Bordeaux-Weinklassifikation von 1855 und ist eines der wichtigsten Weingüter im Médoc. Der Weinberg umfasst fast 86 Hektar auf einem 300 Hektar großen Grundstück. Giscours ist somit Teil der Kontinuität von Generationen von Winzern, die dieses Gebiet zu einem Grand Cru von Weltruf gemacht haben. 1900 erscheint das Symbol der Meerjungfrau auf dem Etikett des großen Weins. Heute ist diese Sirene zum Wahrzeichen von Giscours geworden und auf den Etiketten des großen Weins Château Giscours präsent. Beachten Sie die Existenz eines zweiten makellosen Weins namens "La Sirène de Giscours".

Die Weine von Château Giscours sind konzentriert, großzügig, reich, mit geschmolzenen Tanninen. In ihrer Jugend besonders attraktiv, haben sie ein Alterungspotential von mehreren Jahren. Genau genommen sind die besten Jahrgänge von Giscours 1945, der Jahrgang 1961, der Château Giscours 1982 und der Château Giscours 1989. Wir empfehlen auch den Jahrgang 1990 und den Giscours 1995, die ausgezeichnet sind. Schließlich empfehlen wir Château Giscours 2004, den Jahrgang 2005 und Giscours 2009, der einer der besten Erfolge des Châteaus ist.


Mehr erfahren
Filtrer
1 - 7 von 7 Ergebnissen

Die Geschichte von Château Giscours beginnt im 16. Jahrhundert mit seinem Gründer Pierre de Lhomme. Dieser wohlhabende Tuchhändler übernahm die Domäne von 1552 bis 1571 und widmete sich der Vergrößerung der Rebfläche. Er war es, der die Besiedlung wilder Länder durch Reben initiierte. Einige Jahrzehnte später, von 1825 bis 1847, war es Marc Promis, ein Kaufmann von Beruf, der den Ehrgeiz hatte, den Weinberg wiederherzustellen. Noch im Jahr 1847 machten Jean-Pierre Pescatore und seine Erben Château Giscours zu einem prestigeträchtigen Weingut und begannen, seinen Ruf aufzubauen, indem sie Investitionen vervielfachten, um die Menschen an die Qualität der Weine des Châteaus glauben zu machen. Diese Bemühungen zahlten sich aus. 1855 wurde Château Giscours der dritte Grand Cru Classé in der offiziellen Klassifikation der Médoc-Weine. Nicolas Tari war auch ein wichtiger Akteur im Schloss. Nach dem Zweiten Weltkrieg „enthüllte“ der als Mann der Vorsehung bezeichnete Verwalter das Château Giscours und nahm sich die Neuordnung des Anwesens und der 300 Hektar des Anwesens zu Herzen. Viele Jahre später übernahmen andere Persönlichkeiten die Leitung des Schlosses. Heute sind es jedoch die Kinder von Albada Jelgersma, Dennis, Derk und Valérie, die nach dem Tod ihres Vaters Eric Albada Jelgersma neben Alexander van Beek als Geschäftsführer die Zügel des Anwesens übernehmen. Der Weinberg des Château Giscours besteht aus kiesigem Boden, der auf einem kiesigen und sandigen Untergrund ruht. Die Anlage eines Teiches in der Nähe des Schlosses begünstigte die Entwässerung des Geländes. Das außergewöhnliche Terroir vereint alle Qualitätsfaktoren eines Grand Cru: Lage, Drainage, sehr heißer Boden im Frühjahr, Wurzeldurchlässigkeit, Fruchtbarkeit, Wasserregulierung im Sommer...